Morphologie

Unser Ansatz: Die Morphologie

Morphologie in der Marktforschung

Gründer der Morphologie ist Prof. Wilhelm Salber, der sie seit den 60er Jahren an der Universität zu Köln entwickelte und lehrte. Wir schätzen an der Morphologie besonders ihre Alltagstauglichkeit. Systematisch kann mit ihr erforscht werden, was den Verbraucher, die Kultur, die Märkte und Marken wirklich bewegt. Wir arbeiten nicht mit Zahlen und Meinungsstatements, sondern stürzen uns ins mittenrein ins seelische Leben. So kommen wir zu gleichermaßen real existierenden wie überraschenden Ergebnissen über die Beweggründe, beispielsweise ein Produkt zu konsumieren, eine Tablette der anderen vorzuziehen, eine Partei zu wählen oder eine Marke zu ignorieren.

Das Okapi – Metapher für die Morphologie

Wir haben das Okapi als Bild für unsere morphologische Arbeitsweise gewählt, denn sie weisen strukturelle Ähnlichkeiten auf. Erst das Einbeziehen aller Bestandteile (Giraffenkopf, Antilopenkörper, Zebrabeine…) mit ihrem Ineinanderwirken ergibt eine sinnvolle – wenn auch vielleicht vorher unbekannte – Gestalt.

Betreibt man die Analyse nicht konsequent genug, erhält man falsche Ergebnisse –
und pflegt das Okapi vielleicht wie ein Zebra.

 

Das Okapi - Metapher für die Morphologie

Links von Interesse

Wilhelm Salber – Psychologische Morphologie
Gesellschaft für Psychologische Morphologie e.V.
Filmwirkungsanalyse Dr. Dirk Blothner

Kommentare sind geschlossen.